Unser Schulhund Mac

Warum hundegestützte Pädagogik?

Ansatzpunkte für hundegestützte Pädagogik in der Schule


"Wir sind so gern in der Natur, weil sie kein Urteil über uns hat." (Arthur Schopenhauer)

Mit diesem Zitat formuliert Arthur Schopenhauer den Kern hundegestützter Pädagogik. Hunde gehören zur Natur. Sie beurteilen einen Menschen nicht aufgrund von sozial üblichen, normierenden Kriterien wie Äußerlichkeiten oder sozialer Status. Für sie zählt es nicht, ob ein Mensch hübscher oder hässlicher, ärmer oder reicher, klüger oder dümmer ist. Hunde spüren vielmehr die Individualität jedes Menschen und nehmen ihn so an, wie er ist. Diese Nichtbewertung durch Hunde eröffnet den Zugang zu Kindern, besonders wenn sie sich aufgrund von Behinderung oder störendem Verhalten in der Schule ihrer Umwelt nicht so mitteilen können, wie sie es gerne würden.

Baustelle Klassenzimmer

Häufige Ursachen für auffälliges Verhalten in der Schule sind Ängste, Unter- bzw. Überforderung sowie Unmotiviertheit. Auf jedem Schüler lastet zudem ein, unterschiedlich starker, Leistungsdruck. Jeder Schüler muss seinen Platz im sozialen Wirkungsgefüge der Klasse finden. Zu gute Leistungen lassen einen schnell als 'Streber' erscheinen, während schlechte Noten die Bezeichnung als 'Loser' zur Folge haben können. Auch in Unterrichtssituationen besitzt die Anerkennung durch den Freundeskreis oberste Priorität.

Unterrichtsstörungen können durch Über- oder Unterforderung begründet liegen, wobei letztere nicht selten zu 'Langeweilereaktionen', wie der Ablenkung des Sitznachbarn, führen. Nicht nur das Klassen- und Lernklima, sondern auch die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit der Schüler werden gestört. Will die Lehrkraft ihre Autorität nicht gänzlich einbüßen, muss sie mit Disziplinierungsmaßnahmen reagieren und hierfür den geplanten Unterricht kurzzeitig unterbrechen.

Schüler kämpfen um Anerkennung, Lehrer um Autorität und beide um ihre soziale Stellung in der Klasse. Dieses kann zu Stress bei allen Beteiligten führen.

Schule muss sich verändern - sie muss neue Wege gehen. Der Einsatz von Schulhunden als pädagogische Helfer ist ein solcher Weg. Empirische Studien belegen, dass die Integration von Hunden in den Schulunterricht eine wirkungsvolle Ergänzung zum konventionellen Unterricht darstellten kann.

Das stressfreiere Unterrichtsklima führt auf Schüler- und Lehrerseite zu mehr Zufriedenheit und Motivation, durch die der Lernerfolg gesteigert werden kann.

 Quelle: www.hundegestuetzte-paedagogik.de

 Weitere Informationen:

  • Lydia Agsten: Hupäsch – Hunde in die Schule und alles wird gut?, Books on Demand GmbH, Norderstedt, 2009
  • Lydia Agsten, Patricia Führing, Martina Windscheif : Praxisbuch Hupäsch – Ideen und Übungen zur Hundegestützten Pädagogik in der Schule, Books on Demand GmbH, Norderstedt, 2011
  • Meike Heyer, Nora Kloke: Der Schulhund – eine Praxisanleitung zur hundegestützten Pädagogik im Klassenzimmer, Kynos Verlag, Nerdeln/ Daun, 2011
  • schulhundweb.de
  • mittt.de
  • paeddog.de